DIE AUSERWÄHLTEN 1.0 – GenerationenArchivVideonale

(2008/2009)

In Rahmen des Kunstvermittlungsprojektes arbeiteten von September 2008 bis Juli 2009 eine Gruppe Jugendlicher der 11. Klassen der Bertolt-Brecht-Gesamtschule, Bonn Tannenbusch sowie SeniorInnen im Alter von 55 - 81 Jahren aus dem Stadtgebiet mit der Kunstvermittlerin Birgit Bertram und dem Videonale Team zusammen. Ziel war es dabei, sich mit künstlerischen, persönlichen und institutionellen Archiven auseinanderzusetzen und, im gemeinsamen Dialog zwischen den Generationen, die eigenen Perspektiven zu entfalten und diese in den Ideenfindungsprozess zur Aufarbeitung des Videonale-Archivs einfließen zu lassen.

 

Über die gemeinsame Entwicklung und Produktion des Videos noriko.manga, selbst konzipierte Performances sowie die Arbeit mit Fotografie, Zeichnung und Text entwickelten die TeilnehmerInnen ihre Positionen, die in einer eigenen Ausstellung im Kontext der Videonale 12 aufgearbeitet und präsentiert wurden. Die im Verlauf der Workshops, durch zahlreiche Gespräche mit BesucherInnen in der Ausstellung sowie während der Abschlusspräsentation im Auditorium gesammelten Ergebnisse und Erkenntnisse wurden abschließend in einer gemeinsamen Publikation festgehalten.

 

Um den Ideenfindungsprozess weiter voranzutreiben, wurden zur VIDEONALE.12 verschiedene ExpertInnen auf dem Gebiet des partizipativen Archivierens für das Symposium Open Archive - Grenzen und Möglichkeiten von partizipativen Archivprozessen eingeladen.

 

Sowohl die im Rahmen des Symposiums gesammelten Erkenntnisse als auch die während der Workshops und von den Teilnehmenden des Langzeitprojekts entwickelten Ideen, Bedürfnisse und Wünsche, sind in das anschließende Projekt „DIE AUSERWÄHLTEN 2.0“ eingeflossen.

 

 

„DIE AUSERWÄHLTEN 1.0“ wurde gefördert von der:

 

 

 

 

 


 

Ziel und Idee des 2008 begonnen Kunstvermittlungsprojektes “DIE AUSERWÄHLTEN“ ist es, die im Kontext der VIDEONALE gezeigten Videokunstwerke mit den vorrangig jugendlichen TeilnehmerInnen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen gemeinsam mit Vertretern unterschiedlicher künstlerischer Disziplinen (Tanz/Theater, Hörspiel, kreatives Schreiben, Film) in mehrmonatigen Workshopserien zu erschließen und sich dieser Kunstform aus unterschiedlichen Perspektiven anzunähern.