DIE FRAUEN - GenerationenArchivVideonale

Ein Kunstvermittlungsprojekt für Frauen ab 55 Jahren

Im Sommer 2010 bot die Videonale ein Kunstvermittlungsprojekt zum Thema  "Zwischen Stereotyp und Individuum - Körperbilder und Geschlechterrollen in der Videokunst" im Kunstmuseum Bonn an. Unter der Leitung der Kunstvermittlerin Birgit Bertram lud der Verein alle interessierten Frauen ab 55 Jahren dazu ein, bisher der Öffentlichkeit unzugängliche Videoarbeiten zum Thema gemeinsam anzuschauen, zu diskutieren und eigene künstlerische Arbeiten zu erstellen. Alle Ergebnisse flossen in ein das VideonaleOnlineArchiv ein, in dem die Videonale nach und nach ihre Schätze aus, zum Zeitpunkt des Workshops, 26 Jahren Videonale-Geschichte in Zusammenarbeit mit "Laien" und "ExpertInnen" erschließt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht.

 

Nachdem zur VIDEONALE.12 im vergangen Jahr mit dem intergenerativen Kunstvermittlungsprojekt "GenerationenArchivVideonale" gemeinsam mit TeilnehmerInnen, Videonale-MitarbeiterInnen und ExpertInnen Ideen für die Erschließung der in den Kellern des Kunstmuseum Bonn schlummernden Videokunst-Bestände gesammelt wurden, wurde nun im Anschluss begonnen, diese thematisch - im Rahmen weiterer Vermittlungsprojekte - aufzuarbeiten.

 

 

Zwischen Stereotyp und Individuum - Körperbilder und Geschlechterrollen in der Videokunst

"Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" - so hieß ein bekannter Bestseller aus dem Jahr 2000. Wie im Titel dieses Buches folgen Geschlechterrollen oft bestimmten Klischees, die sich über viele Jahre entwickelt und auch verändert haben. Bei "DIE FRAUEN - Generationen ArchivVideonale" werden diese Stereotypen erkundet, aber es wird auch nach den Bildern jenseits der Klischees gesucht: Welche Vorstellungen von Körpern und Geschlechterrollen haben wir? Was ist männlich und was weiblich? Oder ist diese Unterscheidung gar nicht möglich? Welche Bilder und Verhaltensweisen sehen wir alltäglich in unserer Umgebung und in den Medien? Und welche künstlerischen Positionen entwickeln die VideokünstlerInnen aus dem Videonale-Archiv aus den letzten 26 Jahren zu diesen Fragen?
Ausgehend von den eigenen Erfahrungen, der intensiven Auseinandersetzung mit einzelnen Videoarbeiten aus den Videonale-Beständen und mit Hilfe weiterführender Informationen durch die Kunstvermittlerin wurden eigene Positionen zum Thema entwickelt und künstlerisch, z.B. in Form von Texten, Fotos, Performances oder Videos, umgesetzt.

 

"DIE FRAUEN - GenerationenArchivVideonale" wurde gefördert vom: