DETOUR

Forschung und Aktion im öffentlichen Raum von Cairo

Aktuelle Informationen/Bilder/Texte zu DETOUR unter http://detour-cairo.tumblr.com/

 

Im Rahmen des Förderprogramms TANDEM SHAML (www.tandemexchange.eu) organisierte die Videonale gemeinsam mit dem Kunstraum Nabta - Center for Art and Culture aus Cairo (www.nabtacenter.com) im Zeitraum September 2014 – Januar 2015 in Cairo das Projekt DETOUR. Das Projekt wurde im Anschluss im Rahmen der VIDEONALE.15 (27.2.-19.4.2015) im Kunstmuseum Bonn präsentiert.

 

DETOUR bestand aus zwei Workshops, einem einführenden Workshop im September sowie dem Hauptworkshop im Dezember, im Rahmen derer deutsche und ägyptische Künstler gemeinsam künstlerische Aktionen im öffentlichen Raum von Cairo entwickelten. Ziel der Workshops war es, Fragen nach dem Umgang mit öffentlichem Raum in einer Stadt wie Cairo im Allgemeinen und nach der Revolution im Besonderen zu stellen, durch den Dialog untereinander und besonders auch mit den Anwohnern, Antworten zu finden und diese in künstlerischen Aktionen im Stadtraum zu formulieren. Ziel war es, zu einem aktiven Umgang mit dem städtischen Lebensraum anzuregen und Künstlern wie Anwohnern Impulse für eigene Initiativen mitzugeben. Die Wahl der Medien war hierbei nicht eingeschränkt und konnte von Interviews, Performances, skulpturalen Interventionen bis hin zu Video-, Foto- und Textarbeiten reichen.

 

Die Ergebnisse des Workshops wurden sowohl in einem Blog und einer Publikation als auch in einer Ausstellung bei Nabta (im Januar 2015) präsentiert und zur Diskussion gestellt. Ziel war es, einen nachhaltigen Dialog zwischen Künstlern, Kulturakteuren, Städteplanern (das urbane Forschungsprojekt CLUSTER aus Cairo wurde den Workshop maßgeblich mitgestalten) und Anwohnern zu erreichen.

 

DETOUR wurde ermöglicht durch

 

 

 

 

http://www.tandemexchange.eu

 

TANDEM SHAML is an initiative of European Cultural Foundation (Amsterdam), MitOst (Berlin), Al Mawred Al Thaqafy (Cairo) and Anadolu Kültür (Istanbul), supported by the Robert Bosch Stiftung (Germany), DOEN Foundation (Netherlands), Mimeta (Norway) and European Cultural Foundation.