Video ergo sum? Verortungen mittels Sound im Kontext aktueller Videokunst

Dass Video per se ein audiovisuelles Medium ist, mag gemeinhin als Selbstverständlichkeit gelten, doch findet die Soundebene in entsprechenden wissenschaftlichen Diskursen bislang kaum Berücksichtigung. Der Vortrag will dem (video-)künstlerischen Arbeiten mit Musik und Sound nachspüren und die dem Medium Video inhärente audiovisuelle Wahrnehmungsqualität exemplarisch in den Blick nehmen. Dabei sind insbesondere kompositorische Verfahrensweisen von Interesse, die die Organisation realer und ...

 

more

SCREENING: ED ATKINS

Donnerstag, 25. Oktober, 19 Uhr im Kunstverein Bonn (!)

 

ED ATKINS zeigt zwei Filme aus seiner dreiteiligen Serie Death Mask, welche in kontemplativen Szenarien die entfremdete Lebhaftigkeit digitaler HD-Bilder hinterfragt. Während der erste Teil nur als Script zu der Biographie Madame Tussauds existiert, bezieht sich der Künstler in Death Mask II: The Scent, 2010, und Death Mask III, 2011, filmisch auf die Konzeption der Fotografie als ‚Totenmaske’ – daher der Serientitel. Das Screening im Rahmen ...

 

more

30 Jahre - 30 Stimmen

DETOUR

30 Years – 30 Voices

“Video means time machine: To present positions and attitudes, assessments and analyses with a lack of ambiguity which is not possible in commercial TV.  Video is another public space of art; it is the material with which, in twenty to fifty years, it will be possible to reconstruct our contemporary arts so that we can see what we wanted to do, what we were able to do and what we were not allowed to do”, as artist and art theorist Bazon Brock wrote in the catalogue of the 2nd Videonale in 1986.

 

more

30 Jahre – 30 Stimmen

„Video heißt Zeitmaschine: Positionen und Haltungen, Wertungen und Analysen mit größter Eindeutigkeit so vorzutragen, wie sie im kommerziellen TV nicht gezeigt werden. Video ist eine andere Öffentlichkeit der Künste; das Material, anhand dessen in zwanzig bis fünfzig Jahren unsere zeitgenössischen Künste rekonstruiert werden können, so dass wir wissen, was wir wollten, was wir konnten, was wir nicht durften“, stellte der Künstler und Kunsttheoretiker Bazon Brock im Katalog zur 2.

more

DETOUR

In the context of the funding program TANDEM SHAML (www.tandemexchange.eu) Videonale in cooperation with Nabta – Space for Art and Culture from Cairo (http://www.nabtacenter.com/) develops the project DETOUR in the period September 2014 – January 2015. The project aims to develop a workshop with artists out of different artistic fields from Cairo (Egyptian and Sudanese artists) and Germany dealing with and reacting to the constant change of urban space in Cairo after the revolution. 

more

DETOUR

Im Rahmen des Förderprogramms TANDEM SHAML (www.tandemexchange.eu) organisiert die Videonale gemeinsam mit dem Kunstraum Nabta - Center for Art and Culture aus Cairo (www.nabtacenter.com) im Zeitraum September 2014 – Januar 2015 in Cairo das Projekt DETOUR. Das Projekt wird im Anschluss im Rahmen der VIDEONALE.15 (27.2.-19.4.2015) im Kunstmuseum Bonn präsentiert.

 

more

 
 
  • “Video means time machine: To present positions and attitudes, assessments and analyses with a lack of ambiguity which is... mehr
  • In the context of the funding program TANDEM SHAML (www.tandemexchange.eu) Videonale in cooperation with Nabta – Space for... mehr
  • CHOREOGRAPHIC CAPTURES – 60 secondsCommented film screening with Judith Jaeger, 2011-2014 project coordinator CHOREOGRAPHIC... mehr

Newsletter

Stay informed on our latest news!

Order catalogues

Would you like to order catalogues of our festivals? view catalogues