Video ergo sum? Verortungen mittels Sound im Kontext aktueller Videokunst

Dass Video per se ein audiovisuelles Medium ist, mag gemeinhin als Selbstverständlichkeit gelten, doch findet die Soundebene in entsprechenden wissenschaftlichen Diskursen bislang kaum Berücksichtigung. Der Vortrag will dem (video-)künstlerischen Arbeiten mit Musik und Sound nachspüren und die dem Medium Video inhärente audiovisuelle Wahrnehmungsqualität exemplarisch in den Blick nehmen. Dabei sind insbesondere kompositorische Verfahrensweisen von Interesse, die die Organisation realer und ...

 

mehr

Videonale on Tour Donetsk, Ukraine 2012

The exhibition at IZOLYATSIA consists of the works from the festival's 13th edition whose program was selected from 1776 applications received from 76 countries. Videonale-Donetsk features 11 videos by the following artists: Ran Huang (China/Great Britain), Katarzyna Kozyra (Poland), Chi-Yu Liao (Taiwan), Almagul Menlibayeva (Kazakhstan), Helena Oehman McCardle (Sweden), Anahita Razmi (Germany), Johanna Reich (Germany), Reynold Reynolds (USA/Germany), Casilda Sanchez (Spain/USA), Maria Tobola (Poland), Rachel Perry Welty (USA). The festival attempts to formulate a comprehensive picture of contemporary video art ...

 

mehr

SCREENING: ED ATKINS

Donnerstag, 25. Oktober, 19 Uhr im Kunstverein Bonn (!)

 

ED ATKINS zeigt zwei Filme aus seiner dreiteiligen Serie Death Mask, welche in kontemplativen Szenarien die entfremdete Lebhaftigkeit digitaler HD-Bilder hinterfragt. Während der erste Teil nur als Script zu der Biographie Madame Tussauds existiert, bezieht sich der Künstler in Death Mask II: The Scent, 2010, und Death Mask III, 2011, filmisch auf die Konzeption der Fotografie als ‚Totenmaske’ – daher der Serientitel. Das Screening im Rahmen ...

 

mehr

Videonale.scope #5 (2017)

Die Künstlerin Sharon Lockhart (*1964 in Norwood, MA) und der Filmemacher Kevin Jerome Everson (*1965 in Mansfield, OH), die in der diesjährigen Ausgabe von Videonale.scope gewürdigt werden, verbindet mehr als ihre US-amerikanische Herkunft. Beide entwerfen Porträts unserer Gegenwart, die auf sehr eigene Weise dokumentarische und theatrale Formen des Zeigens und Erzählens miteinander verbinden.

 

mehr

CARAMBOLAGE – Radio-Performance, public workshop-presentation and artist talk

At „Dialograum der Kreuzung an Sankt Helena” Maia Urstad (city sound artist bonn 2017 / Bergen, Norway) and Dirk Specht (Cologne) present the results of their two-day workshop in a public radio performance.
In the following artist talk Maia Urstad will speak about her artist work with Carsten Seiffarth (curator and artistic director bonn hoeren) and Raoul Mörchen.

mehr

CARAMBOLAGE – Performance, Präsentation und Künstlergespräch mit Maia Urstad

Im Dialograum der Kreuzung an Sankt Helena präsentieren Maia Urstad (stadtklangkünsterlin bonn 2017 / Bergen, Norwegen) und Dirk Specht (Köln) die Ergebnisse aus ihrem zweitägigen Workshop in einer öffentlichen Radio-Performance.
Im Anschluss spricht Maia Urstad mit Carsten Seiffarth (Kurator und Künstlerischer Leiter bonn hoeren) und Raoul Mörchen über ihre künstlerische Arbeit.

 

mehr

CARAMBOLAGE - TRAINING AND NETWORKING FOR UP-AND-COMING FILM AND MEDIA ARTISTS

 

CARAMBOLAGE – TRAINING AND NETWORKING FOR UP-AND-COMING FILM AND MEDIA ARTISTS

 

Between September and December 2017, four festivals based in Nordrhein Westfalen - bonn hoeren/Beethovenstiftung für Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn; new talents – biennale cologne; Tanzrauschen Wuppertal; and Videonale Bonn – will be offering an extensive program of workshops for up-and-coming film and media artists on the theme of SOUND in time-based arts.

 

mehr

CARAMBOLAGE - Workshop-Programm zum Thema Sound

In den Monaten September bis Dezember 2017 bieten vier Festivals aus NRW – bonn hoeren /  Beethovenstiftung für Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn, new talents – biennale cologne, Tanzrauschen Wuppertal und Videonale Bonn – ein umfangreiches Workshop-Programm zum Thema SOUND in den zeitbasierten Künsten für den film- und medienkünstlerischen Nachwuchs an.

mehr

Videonale.16 - Workshop How Do I Look? – New Perspectives on Using Point of View Shots

“How Do I Look?” will work with cameras to take a practical and exploratory approach to performing the point of view shot (1st person perspective) in cinema.
The title of the workshop originates from a conference organised in 1987 by Bad Object Choices. As in the original event, the question is intended to provoke a number of potential readings.

 

mehr

Videonale.16 - Workshop How Do I Look? – Neue Perspektiven auf die Anwendung des Point of View Shots

Der Workshop „How Do I Look?“ mit der englischen Künstlerin Lucy Pawlak widmet sich intensiv der Praxis der Kameraeinstellung „Point-of-View-Shot“. Diese Einstellung ermöglicht dem Zuschauer/der Zuschauerin einen Blick durch die Augen der Filmfigur. Der Titel des Workshops entstammt einer gleichnamigen Konferenz, die 1987 in New York von Bad Objekt Choices organisiert wurde. 

 

mehr