Video ergo sum? Verortungen mittels Sound im Kontext aktueller Videokunst

Dass Video per se ein audiovisuelles Medium ist, mag gemeinhin als Selbstverständlichkeit gelten, doch findet die Soundebene in entsprechenden wissenschaftlichen Diskursen bislang kaum Berücksichtigung. Der Vortrag will dem (video-)künstlerischen Arbeiten mit Musik und Sound nachspüren und die dem Medium Video inhärente audiovisuelle Wahrnehmungsqualität exemplarisch in den Blick nehmen. Dabei sind insbesondere kompositorische Verfahrensweisen von Interesse, die die Organisation realer und ...

 

mehr

SCREENING: ED ATKINS

Donnerstag, 25. Oktober, 19 Uhr im Kunstverein Bonn (!)

 

ED ATKINS zeigt zwei Filme aus seiner dreiteiligen Serie Death Mask, welche in kontemplativen Szenarien die entfremdete Lebhaftigkeit digitaler HD-Bilder hinterfragt. Während der erste Teil nur als Script zu der Biographie Madame Tussauds existiert, bezieht sich der Künstler in Death Mask II: The Scent, 2010, und Death Mask III, 2011, filmisch auf die Konzeption der Fotografie als ‚Totenmaske’ – daher der Serientitel. Das Screening im Rahmen ...

 

mehr

CARAMBOLAGE – Radio-Performance, public workshop-presentation and artist talk

At „Dialograum der Kreuzung an Sankt Helena” Maia Urstad (city sound artist bonn 2017 / Bergen, Norway) and Dirk Specht (Cologne) present the results of their two-day workshop in a public radio performance.
In the following artist talk Maia Urstad will speak about her artist work with Carsten Seiffarth (curator and artistic director bonn hoeren) and Raoul Mörchen.

mehr

CARAMBOLAGE – Performance, Präsentation und Künstlergespräch mit Maia Urstad

Im Dialograum der Kreuzung an Sankt Helena präsentieren Maia Urstad (stadtklangkünsterlin bonn 2017 / Bergen, Norwegen) und Dirk Specht (Köln) die Ergebnisse aus ihrem zweitägigen Workshop in einer öffentlichen Radio-Performance.
Im Anschluss spricht Maia Urstad mit Carsten Seiffarth (Kurator und Künstlerischer Leiter bonn hoeren) und Raoul Mörchen über ihre künstlerische Arbeit.

 

mehr

VIDEONALE.16 Festivalprogramm

Die Ausstellung zur VIDEONALE.16 wird begleitet durch ein umfangreiches Festivalprogramm mit Künstlergesprächen, Performances, Diskussionsrunden, Retrospektiven, Führungen, Workshops und Vermittlungsprogrammen am Eröffnungswochenende und während der Laufzeit.

 

Alle Informationen zum Programm

VIDEONALE.16 Festivalprogramm

The exhibition of VIDEONALE.16 is accompanied by a wide-ranging festival program, which includes discussions with artists, performances, round-table discussions, retrospectives, tours, workshops and educational programs during the opening weekend and the whole exhibition period.

 

All information about the program

Video works in the living rooms of Bonn - Moderated video nights on the occasion of VIDEONALE.16

People from Bonn open their living rooms and invite you for a moderated video night with video works from the VIDEONALE.16 exhibition [VIDEONALE.16 will take place at Kunstmuseum Bonn from Feb 17th through April 2nd, 2017].

 

The title for each night gives a first idea about the topic and video work which will be presented.

The entrance is free and opens 30 min before we start with the screening. There's limited space, so please arrive in time (no prior registration necessary).  

 

mehr

Videokunst in Bonner Wohnzimmern - Moderierte Videoabende zur VIDEONALE.16

Bonner*innen öffnen ihre Wohnzimmer und laden zu moderierten Videoabenden mit

Kunstvideos aus der kommenden Ausstellung der VIDEONALE.16 im Kunstmuseum Bonn (17.2.-2.4.2017) ein.

 

Die Titel der Abende deuten Inhalt oder Thema der einzelnen Videos an. Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Beginn.

 

Der Eintritt ist frei, der Platz begrenzt – daher bitten wir um rechtzeitiges Erscheinen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  

 

mehr

Subversive Practices Behind the ‘Iron Curtain’: Ion Grigorescu’s Performances for the Camera

Wednesday, November 2nd 2016, 7 pm // Auditorium at Kunstmuseum Bonn
During the 1970s the majority of performance artists living and working in Central Eastern Europe had to carry out their actions in private and therefore ‘behind-the-scenes’. This lecture series will focus on Grigorescu’s performances and propose the term ‘social situation’ to describe the processes of production and perception as an (time-delayed) interaction between the triangle Performer – Camera – Viewer.

mehr